Nach dem überraschend großen Erfolg des ersten Teils bekommt Titanfall endlich den lang ersehnten zweiten Teil verpasst.  Auch der von Fans und Kritikern geforderte Singleplayer ist mit Titanfall 2 endlich mit an Bord! Doch tun wir uns schwer die schnellen und sehr Actionreichen Missionen als vollwertige Geschichte wahr zu nehmen.

 

Kurz nach dem wir das Trainingsgelände absolviert haben, werden wir auch schon ins Getümmel gestürzt. Hecktisch bricht eine Schlacht ums nackte Überleben über uns her. wir müssen versuchen zu überleben, was bei dem Schwierigkeitsgrad Meister gar nicht mal so einfach ist wie wir uns dass gedacht haben. Denn die Computergesteuerten SPECTRE sind verdammt zäh und teilen sehr krass aus. Wenn ihr also die SPECTRE vom ersten Teil kennt die euch im Modus Materialschlacht begegnet sind, werdet ihr im Singelplayer verdammt überrascht werden. Denn hier fallen sie nicht um wie Insekten.

Neben den normalen Horden an Gegnern, erwarten uns auch Vereinzelnd auch kleinere bis mittelstarke Zwischenbosse. Die allerdings so ganz ohne Liebe und Persönlichkeit daher kommen, dass man auch gut auf Sie verzichten könnte.

Da machen uns die Puzzle und Rätsel Einlagen viel mehr Spaß. Ähnlich wie bei Portal müssen wir verschiedene Hindernisse bewältigen. Natürlich haben wir hierfür keine Portalgun mit der wir uns bei Titanfall 2 durch die Gegend Teleportieren. Nein, wir haben was viel besseres! Mit unserem Jump Kit können wir große Schluchten überwinden und uns an Wänden Sau schnell fortbewegen. Genau das macht Titanfall aus, dass schnelle fortbewegen in Verbindung mit massenhaft Feuerkraft.

Die Idee ein Titan als Begleiter und „Seele?“ an eure Seite zu stellen und darum eine Story zu knüpfen ist nicht schlecht. Doch leider ist die Umsetzung mangelhaft. Denn Uns erinnert das Gameplay eher an ein anderes Spiel…. Kennt ihr noch den Titel Duke Nukem Forever? Genau an diesen Titel fühlen wir uns erinnert. Denn dort ging es auch nur um das niedermetzeln von Gegnerhorden.

Während das Intro uns eine Story rund um den Kampf ums Grenzland verspricht, werden wir im eigentlichen Spiel eher im unklaren gelassen und müssen uns stattdessen wie schon erwähnt durch Massen an IMC’ler ballern. Wir hätten uns hier viel mehr ruhigere Stellen gewünscht, bei denen uns erklärt wird wieso der Krieg um das Grenzland so erbittert stattfindet. Oder wie man auf die Idee kam die Titanen zu bauen.

Leider ist der Singleplayer auch schon nach gut 9-12h durch. Sebastian z.B. hat auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad „Meister“ das Spiel in nur 11h durch gehabt.

Gegen Ende plustert sich das Spiel auch nochmal so richtig auf, bevor es mit einem riesigen Feuerwerk zu ende geht.

Kommen wir zum Eigentlichen Star von Titanfall 2

Der Multiplayer hingegen ist wie immer ein Schmaus für alle Action geladen und schnellen Shooter Fans. Schon wie im ersten Teil ist gerade das schnelle und in allen Ebenen Stattfindenden Kämpfe das Highlight. Es gibt dabei nichts befriedigendes wie als Fuß-Soldat ein Titan aus dem Spiel zu nehmen.

Wie schon in Teil 1 von Titanfall fehlt es bei anderen Spielmodies wie Capture the Flag und jeder gegen jeder die Spieler. Alle versammeln sich im Modus Materialschlacht, wo man Punkte sammelt in dem man Computer gesteuerte FußsoldatenSPECTRE und Reaper killt, dabei aber auch gegen das Gegnerische Team samt Titans kämpfen muss.

Positiv anzumerken ist hier bei, das die Entwickler von Respawn Entertainment das Burningcard System aus dem Spiel geschmissen haben und es mit Freischaltbahren Boosts ersetzt haben. So kann man Beispielsweise ein stärke Boost einsetzen wenn man genügend Gegner platt gemacht, oder punkte gesammelt hat. Ähnlich wie bei CoD, wo es ja auch diverse Aktionen gibt nach dem man eine Anzahl an Gegnern platt gemacht hat.

Außerdem Positiv anzumerken ist das neue Piloten System. Es stehen ab Start 6 Piloten Slots zur Verfügung, bei denen wir komplett Frei unsere Piloten zusammen stellen können.

Viel mehr Waffen und Ausrüstungsteile stehen hier bei auch zur Verfügung. Wo es bei Titanfall 1 nur läppische 12? Waffen gab, gibt es jetzt gefühlt hundert die man auch noch zusätzlich mit Freischaltbahren Gadgets wie Scope und schnellerem Nachladen ausstatten kann.