Cooler Master – CM Storm Havok im Test

0
1111

front

Havoc … Der Name scheint Programm zu sein … in einem guten Sinne.

 

Optik

Elegant und einfaches Design in Schwarz gehalten mit Multicolor LEDs in rot, gelb, blau, weiß, grün, hellblau und pink, die an den Akzenten schön leuchten. Die LEDs leuchten auch nicht zu stark und lenken nicht ab. Die Anordnung der LEDs ist auch gut gemacht und bilden eine gemeinsame Linie.

Die DPI-Anzeige wird durch vier weiße Mini LEDs angezeigt und die DPI kann man mit zwei Tasten höher oder niedriger Stellen.

Was auch richtig gut aussieht, ist das CM Storm Logo, dass in den sieben verschiedenen Farben leuchtet. Noch krasser wäre es, wenn man jeden Akzent in einer Anderen Farbe leuchten lassen könnte, aber das wäre wohl zu viel des guten.

Generell sehr gutes Design durch einfach gehaltene Elemente und nichts abgefahrenes, aber die Maus wirkt leicht klobig.

left

 

Komfort

Der Komfort ist gut und griffig durch die Gummibeschichtung. Trotz der klobigen Form kommt man gut an jede Taste ran ohne seine Finger zu spreizen. Was auch sehr positiv ist, ist das Mausrad. Es geht butterweich hoch und runter zu Scrollen und man braucht nicht viel kraft anzuwenden. Die Maustasten lassen sich auch leicht eindrücken und rasten nicht ein, was bei Ego-Shootern natürlich für mehr Präzision sorgt, wenn man auf die Feuertaste mehrfach klickt, anstatt die Taste gedrückt zu halten.

Zwei Tasten für die DPI-Einstellung ist auf jeden Fall eine sehr sehr gute Lösung, so braucht man nicht Mehrfach auf eine Taste drücken um auf die DPI zu kommen, die man braucht, sondern man schaltet entweder hoch oder runter.

Das einzige Manko (was nicht wirklich eins ist) ist die Anordnung der Daumentasten.

Es sind drei Stück und lassen sich natürlich auch gut drücken und machen keine Probleme.

Das (nicht-) Problem besteht darin, dass die mittlere Taste kleiner gehalten ist und die hinterste Taste ist natürlich zum Modus-Wechseln. Ich hätte mir da eine andere Platzierung der Modi-Taste gewünscht, aber gleichzeitig ist das durch die Platzierung sehr gut gelöst. Würde man die Taste woanders hin verfrachten, wäre es vor dem Mausrad und da muss man schon fast sich leicht verrenken um ran zu kommen. Es ist halt nur eine Gewöhnungssache.

Was auch für einen guten Komfort sorgt ist die extra Gummierung der Daumenablage. Die Sorgt für guten Grip und man kann sicher sein, dass die Maus nicht irgendwie aus der Hand fliegt, wenn man schnelle Manöver macht, oder ein Horror-Game spielt und erschrickt.

right

 

Performance

100 bis 8200 DPI … was will man mehr als Gamer ?

Genau, nicht viel. Performance mäßig geht die Havoc gut ab. Sie reagiert gut auf schnelle Bewegungen und die Tasten reagieren direkt und ohne Verzögerungen.

Eine Abtastrate von 1000 Hz / 1 ms und eine Geschwindigkeit von 150 IPS (Inches Per Second) sorgen für Speed und gute Abtastung durch eine hohe Auflösung und damit für eine sehr gute Präzision.

Der Avago 9800 Lasersensor sorgt für diese hohe Auflösung und Präzision in Cooler Masters Havoc.

Die Havoc wiegt auch nicht zu viel oder zu wenig. Die 140g reichen total aus um ein gutes Gefühl für die Maus zu bekommen.

Also kann man sich sicher sein, dass man für angemessenes Geld auch eine hohe Performance bekommt.

Inhalt

In der Verpackung ist nicht viel, außer Garantie und Gebrauchsanweisungs-Pamphlete.

Jedoch ist der Inhalt nicht in der Verpackung, sondern im Treiber. Den muss man zwar leider suchen und auf der Offiziellen deutschen Seite findet den man nicht, aber wenn man über die Englische Seite geht, wird man schnell fündig.

(Hier ist der Link für den Treiber [Link] … einfach die „Software AP“ runter laden und installieren)

Der Treiber bringt sehr viel mit und man kann jede der acht Tasten neu Programmieren und die vier Modi dann auch anpassen kann mit DPI-Zahl der vier Stufen, Farbe und Helligkeit der LEDs, Pulsiere-Modus für die LEDs, Os-Empfindlichkeit und Tasten-Reaktions-Zeit.

Man sieht, diese Maus kann man einstellen wie man möchte und für seine eigenen Ansprüche anpassen.

Aber als ob das nicht genug wäre, kann man auch noch Makros auf jede der acht Tasten Programmieren, was auch noch die Möglichkeiten schon fast ins unendliche zieht.

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Design
8
Verarbeitung
8
Funktionalität
8
Preis Leistung
8
TEILEN
Vorheriger ArtikelKolumne: zu DEBUTTITEL
Nächster ArtikelKolumne: zu DEUTSCHE SPIELEENTWICKLER
Redakteur